Optometrie

Vielleicht ist Ihnen der Begriff „Optometrie“ auch schon einmal zu Ohren gekommen. Dass es sich dabei in irgendeiner Weise um ein der Augenoptik nahe stehendes Tätigkeitsfeld handelt, lässt das Wort selbst bereits vermuten. Doch was genau ist die Optometrie? Heute erklären wir Ihnen, was ein Optometrist macht und was in der Zukunft von der Optometrie zu erwarten ist.

Der Ausdruck Optometrie setzt sich aus den griechischen Wörtern opsis (das Sehen) und metron (die Messung) zusammen. Sie beschreibt somit die Lehre des Sehens und den damit zusammenhängenden Messungen. „Optometrist“ ist kein geschützter oder eingetragener Name, weshalb es auch unterschiedliche Definitionen und Ansichten gibt, was dessen Aufgabenfelder betrifft.

Klar ist, der Optometrist übernimmt viele Aufgaben, die über die Tätigkeiten des Augenoptikers hinausgehen. Er misst nicht nur Sehstärke und passt Kontaktlinsen an, sondern ist vielmehr Spezialist rund um das komplexe beidäugige Sehen. Optometristen sind Ansprechpartner bei Sehproblemen und führen häufig auch Screenings durch, um die Gesundheit der Augen zu prüfen und über langfristige Zeiträume zu beurteilen.

Die Optometrie beschreibt also eine Zwischenstufe der Tätigkeiten von Augenoptikern und Augenärzten. Der Berufsstand Optometrist ist in vielen Ländern weltweit etabliert und angesehen. In Deutschland hingegen ist er noch relativ unbekannt und entwickelt sich erst Stück für Stück. Zahlreiche Interessenverbände der augenoptischen Branche arbeiten an einer einheitlichen Definition für die Tätigkeitsfelder des Optometristen und kämpfen um die Anerkennung des Berufsstandes.

Empfohlen wird, die Augen mindestens einmal jährlich prüfen zu lassen. Wann war Ihre letzte Sehprüfung? Mit zahlreichen ausgiebigen Tests, modernsten technologischen Geräten und intensiven persönlichen Gesprächen prüfen wir Ihre Augen und beraten Sie zu den Möglichkeiten Ihr Sehen zu verbessern. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns!

Beitrag: Rocktician.com, Fotos: Rocktician/iStock